2016 – Thema B – Gernot Pagger


Wir verbrennen Geld!

Österreich wurde, nachdem es vor zehn Jahren noch als „das bessere Deutschland“ galt, mittlerweile in der wirt­schaftlichen Entwicklung abgehängt. Derzeit liegt die Entwicklung des realen BIP-Wachstums pro Kopf hier­zulande unter dem OECD-Schnitt. Um wieder nach vorne zu kommen, müssen wir daher endlich tiefgreifende, strukturelle Reformen angehen, anstatt immer neue Steuern und Belastungen zu erfinden.

Aktuell hat Österreich mit 44 Prozent die fünft­höchste Steuer- und Abgabenquote weltweit. Wir brauchen daher ein ambitioniertes Ziel und sollten die Gesamt­ab­gaben­quote zumindest auf den EU-Schnitt (39,9 Prozent) senken.

Im Sinne der Wettbewerbsfähigkeit des Stand­ortes sollten unbedingt auch die Körperschaftssteuer zumindest auf EU-Schnitt (rund 23 Prozent) gesenkt (besser: Hal­bie­rung des KöSt-Satzes auf nicht entnommene Gewinne) und die staatliche Forschungsförderung weiter vorange­trieben werden.

Last but not least müssen wir dringend die Lohn­neben­kosten weiter absenken, zumindest auf deutsches Niveau. Denn der Faktor Arbeit ist in Österreich über­pro­portional belastet, was den Standort schwächt und Wachstum und Jobs kostet.

Österreich hat ein Ausgabengabenproblem. Um dem entgegenzuwirken, müssen wir aber auch endlich bereit sein, grundlegende Reformen anzugehen. Ob im Bereich der Pensionen, der Gesundheit, der Verwaltung oder des Föderalismus: Wir verbrennen Geld in veralteten Strukturen.

Außerdem brauchen wir dringend eine Moderni­sierung unserer Arbeitszeitgesetzgebung. Hier müssen die Gestal­tungs­spielräume auf Betriebsebene merklich erweitert werden, die bürokratischen Lasten müssen abgebaut werden.

Mit Blick auf die zunehmende Digitalisierung müssen wir schließlich mehr Mittel in Forschung und Entwicklung sowie Aus- und Weiterbildung auf allen Ebenen inves­tieren. Industrie 4.0 kann, richtiggemacht, mehr und bessere Jobs für Österreich bedeuten – ein erstklassiges Bil­dungs­system, vom Kindergarten bis zur Hoch­schule, muss dafür aber das Fundament sein.


Gernot Pagger

Über Gernot Pagger

Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Steiermark. Studium der Volks­­wirtschafts­lehre, Universität Graz. 1992 bis 2003 Erwachsenen­bil­dung an der Steirischen Volkswirtschaftlichen Gesellschaft, Graz. Seit 2003 bei der IV Steiermark als Referent für Arbeitsmarkt- und Bildungs­politik, seit 2013 Mitglied der Geschäftsführung. Seit 2003 Mitglied des Landes­direktoriums des AMS Steiermark, seit 2013 Mit­glied der General­versammlung der Fachhochschule Campus02. [Foto: © KANIZAJ Marija-M.]