2018 – Peter Rosegger


Inspiration und Mut

„Manche Menschen sehen die Dinge, wie sie sind, und sagen: Warum? Ich träume von Dingen, die es nie gab, und sage: Warum nicht?“ Dieses Wort John F. Kennedys verbindet kreatives Engagement mit couragiertem Idealismus. Solche Haltungen kennzeichnen besonders auch junge Menschen, die sich aktiv und realitätsrelevant in und für eine humane Gesellschaft einsetzen. Sie sind für eine lebendige und vielfältige Demokratie in unserem Land und darüber hinaus in einem europäischen und globalen Kontext unverzichtbar wichtig.
Solche Haltungen tragen in einer zunehmend komplexer werdenden Wissensgesellschaft dazu bei, optimistisch in die Zukunft zu gehen und grundlegende Chancen wie Herausforderungen proaktiv zu meistern. Zu den wesentlichen Zukunftsthemen gehören neben Fragen zu Medien, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft besonders auch jene zu Kunst, Kultur, Philosophie und Religion. In Zeiten von zentrifugal wirkenden Fake News und einer damit verbundenen Sehnsucht nach einem neuen Biedermeier kann gerade das Ensemble all dieser wesentlichen Dimensionen des Menschen dazu beitragen, ihn und seine Welt besser zu verstehen und zu inspirieren.
Heuer gedenken wir besonders der Gründung unserer Republik vor 100 Jahren. „Österreich 22 – Neue Impulse“ ist in diesem Horizont ein profundes und interdisziplinäres Laboratorium für nachhaltige Baupläne der Zukunft: „Wem man viel anvertraut hat, von dem wird man umso mehr verlangen.“ (Lukas 12,48)


Peter Rosegger

Über Peter Rosegger

Theologie- und Wirtschaftsstudien. Ehem. Mitarbeiter im Bischöflichen Sekretariat der Diözese Graz-Seckau, seit 2010 als Leiter und Sekretär von Bischof Dr. Egon Kapellari. 2014 bis 2017 Diözesaner Referent sowie Bildungsreferent in der KHG Graz. Seit 2018 Leiter des Wirkfeldes „lernen&leben“ und Assistenz der Geschäftsführung bei der Elisabethinen Graz Verwaltungs GmbH. Mitglied im Neuen Schülerkreis von Papst Benedikt XVI. [Foto: © Foto Bob Art]