2018 – Michael Schickhofer


Zukunftsaussichten mit Weitblick

Der Blick über den Tellerrand soll beim Symposium „Österreich 22“ im Vordergrund stehen. Dieser Blick soll Zukunftsbilder der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zutage fördern, die in all ihrer Unterschiedlichkeit doch ihr Gemeinsames finden sollen: den Willen zur Weiterentwicklung sowie die Förderung der notwendigen Maßnahmen zur Verbesserung der Perspektiven unserer Gesellschaft und unserer Republik.
Das Jahr 2018 gibt als 100-jähriges Jubiläumsjahr der Republik Österreich und als Gedenkjahr speziellen Anlass, die Zukunft von verschiedenen Blickwinkeln zu beleuchten. Im Schatten der jüngst ausgestandenen Weltwirtschaftskrise, des Konflikts im Nahen Osten und der damit einhergehenden Flüchtlingsbewegungen in Richtung Europa und nicht zuletzt der innereuropäischen politischen Kontroversen, blicken die Menschen mit Ungewissheit in die Zukunft. Im Schatten aller Ängste und Zweifel wird es gut tun, im Zuge des Symposiums Licht auf die ungewisse Zukunft zu werfen. Kommunale, regionale und nationale Themen müssen ausgeleuchtet und zu einer Lösung im Sinne einer europäischen, aber auch globalen Gemeinschaft beitragen. Andererseits braucht es aber auch auf globaler Ebene Problemlösungsansätze, die nicht im Widerspruch zu europäischen und österreichischen Interessen stehen.
Ein Blick über den Tellerrand soll uns Antworten darauf liefern, wie das Österreich der Zukunft aussehen kann und welche Möglichkeiten vorgefunden werden können, damit alle Bürgerinnen und Bürger Österreichs von den zukünftigen Entwicklungen profitieren können.


Michael Schickhofer

Über Michael Schickhofer

Studium der Betriebswirtschaftslehre in Graz sowie seit 1999 der Rechtswissenschaften. Ehem. Referent im Büro von Landeshauptmann Franz Voves, Nationalratsabgeordneter und seit 2013 steirischer Landesrat für Bildung, Jugend und Familie. Seit 2015 Landeshauptmann-Stellvertreter der Steiermark (Beteiligungen, Gemeinden, Regionen, Sicherheit), seit 2016 auch Landesparteivorsitzender der SPÖ. [Foto: © KarinBergmann.at]