2018 – Amelie Groß


Wir stehen noch am Anfang: Der große Wandel von Wirtschaft und Gesellschaft hat gerade erst begonnen

Wie bereits in der industriellen Revolution verändern neue Technologien unsere Welt und alle von uns als dauerhaft gültig verstandenen Rahmenbedingungen. Neu ist dabei das Tempo, in dem das geschieht. Die Revolution, in der wir uns gerade befinden, entfaltet ihre volle Wirkung nicht erst im Laufe mehrerer Generationen, sondern schon innerhalb weniger Jahre.
Gesellschaftliche Prinzipien werden neuen Sichtweisen unterworfen – das Arbeits- und Wirtschaftsleben wird neu definiert. Die Digitalisierung hat das Potenzial, unsere Lebensqualität durch all ihre Facetten wie Internet of Things, Mobilität der Zukunft oder Artificial Intelligence zu optimieren und dabei unliebsame Aufgaben zu automatisieren. Dies hat Einfluss auf unsere zukünftigen beruflichen und alltäglichen Tätigkeiten und damit darauf, was wir zukünftig wissen und können müssen.
Die Chancen, die uns die Digitalisierung bietet, sind nahezu unerschöpflich. Die Junge Wirtschaft will dafür Sorge tragen, dass die Zukunft von jenen gestaltet wird, die den Wandel aktiv mittragen und forcieren wollen, und dass jeder in der Lage ist, diese gebotenen Chancen effektiv zu nutzen.


Amelie Groß

Über Amelie Groß

Studium der Rechtswissenschaften. 2012 Übernahme des Familienunternehmens Inkasso Merkur GmbH. Zahlreiche wirtschaftspolitische Funktionen, etwa seit 2016 Delegierte im Salzburger Wirtschaftsparlament, seit 2017 Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft 
und Mitglied im Wirtschaftsbund-Präsidium sowie Mitglied im Außenwirtschaftsbeirat 
und Mitglied im erweiterten Präsidium der WKO. [Foto: © Wirtschaftskammer]