2018 – Ursula Lackner


Zukunftsperspektiven

Im österreichischen Bildungssystem wurde in den vergangenen Jahren an vielen Schrauben gedreht.
Ein Bereich, bei dem sich viel bewegt hat und dem die steirische Bildungspolitik als bundesweite Vorreiterin weiterhin große Aufmerksamkeit schenken wird, ist die Bildungs- und Berufsorientierung (BBO). Deren Aufgabe ist es, Jugendlichen – aber zunehmend auch Erwachsenen – dabei zu helfen, jenen Weg zu finden, der ihren individuellen Potenzialen, Talenten und Begabungen entspricht. Wenn sie in ihrer Arbeit ihre Interessen und Stärken nützen und ausbauen können, so bringt das nicht nur sie persönlich weiter – denn das, was ich gerne mache, mache ich gut –, sondern es profitieren auch die heimische Wirtschaft und die Gesellschaft insgesamt.
Diesem Bewusstsein folgend hat das Land die „Steirische BBO-Strategie“ vor dem Hintergrund der (Weiter)Entwicklungen auf Landes- und Regionsebene aktualisiert. Darüber hinaus fand sie Eingang in die 2016 entwickelte und im Jahr 2017 von Landesregierung und Landtag beschlossene „LLL-Strategie 2022“ und ist immanenter Bestandteil des Handlungsfeldes „Lernen und Bildung über die gesamte Lebensspanne inklusive der Neuorientierung im (Berufs)Leben“. Zugleich hat sich im Landesgremium für BBO eine starke Allianz von 13 bedeutenden Institutionen gebildet, denen Bildungs- und Berufsorientierung ein großes Anliegen ist.
Damit können wir Menschen – jungen, die am Anfang ihres Arbeitslebens stehen, aber auch älteren, die sich umorientieren wollen oder müssen – Zukunftsperspektiven geben. Ein Bedürfnis, das sie in ganz Österreich haben.


Ursula Lackner

Über Ursula Lackner

Lehramtsstudien Germanistik sowie Geschichte und Sozialkunde an der Universität Graz, ehem. Geschäftsführerin von ISOP Steiermark, dann der SPÖ Graz-Umgebung. Ab 1996 Referentin bei LR Günter Dörflinger, ab 2000 Landtagsabgeordnete, in der Folge Dritte bzw. Zweite Landtagspräsidentin. Seit 2015 Landesrätin für Bildung und Gesellschaft. [Foto: © Lunghammer]