2020 – Gregor Schütze


// Solides Fundament in der Krise //

In den letzten Jahren hat sich die österreichische Gesellschaft mehreren herausfordernden Krisen stellen müssen, in denen besonders die Innenpolitik, aber vor allem das rechtliche Fundament dieser Republik gefordert waren. Ob Coronakrise mit massiven Einschränkungen der Grundrechte oder Ibiza-Krise mit Übergangsregierung. Unsere Republik hat diese Prüfungen, gerade auch dank des soliden Rechtsgerüsts auf dem sie errichtet wurde, vorbildhaft bestanden. Die vom Bundespräsidenten mehrfach gelobte Verfassung hat trotz ihres Alters eine Übergangsregierung im 21. Jahrhundert ermöglicht und die rechtsstaatlichen Institutionen sind in Zeiten der Unsicherheit einer globalen Pandemie stabil, um diese Krise zu bewältigen. In schwierigen Situationen ermöglichte es das solide Rechtswerk von Hans Kelsen, diese Herausforderungen zu meistern, was vor allem im internationalen Vergleich ersichtlich wird. Die österreichischen Institutionen waren bereit, an einem Strang zu ziehen, wenn die ganze Welt abrupt stillsteht, um die medizinische Versorgung zu gewährleisten und für die Sicherheit der Gesundheit der BürgerInnen zu sorgen.
Eines ist auf jeden Fall gewiss: Egal welche Krise auf uns zukommen wird, die österreichische Verfassung und die Institutionen sind ein solides Fundament, auf das in ungewissen Zeiten gebaut werden kann.


Gregor Schütze

Über Gregor Schütze

Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien. Ehem. Pressesprecher von Maria Fekter im Innen-­ und dann Finanzministerium, später ATV-­Geschäftsführer und zuletzt Familien­Startup-­Manager („Endlich durchschlafen!“). Seit 2016 Gründer & Geschäftsführer der Kommunikationsagentur „Schütze. Positionierung“. Seit 2018 Mitglied des ORF­-Stiftungsrates. [Foto: © Ernst Kainerstorfer]