2020 – Elisabeth J. Nöstlinger-Jochum


// Vom Wissen zur Tat //

Nichts ist mehr, wie es war. Weitermachen wie bisher, keine Option. Die Antwort, welche Europa auf den globalen wirtschaftlichen Wettkampf, das Ringen um Menschenbilder und Weltanschauungen angesichts einer Pandemie zu geben hat, ist Wagnis und Chance zugleich.
Der Lock-Down hat gezeigt, dass es möglich ist, das Rad langsamer zu drehen, die vor uns her rasende Zukunftserwartung zurückzufahren. Weniger kann mehr bleiben. Mehr an regionaler Produkt- und Lebensqualität, mehr an selbstbestimmter Arbeitszeit in einer digitalen Zukunft und weniger an Schadstoffausstoßen in einer CO2-gesättigten Welt. Es gibt einen Weg aus der Wirtschaftskrise und der heißt Zusammenarbeit auf der Basis von wissenschaftlichen Erkenntnissen. Zusammenarbeit nicht aus Gründen der Selbstlosigkeit oder Solidarität, sondern weil es im Interesse aller sein muss, zu kooperieren. Man denke an die künstliche Intelligenz. Man denke an die digitalen Innovationen, die während des Lock-Downs Unternehmen vorangebracht, Medien, Wissenschaft und Kunst neue Möglichkeiten eröffnet haben. Jene Länder, die diese Technologie beherrschen, könnten ihr Wirtschaftswachstum in den kommenden 15 Jahren um bis zu 30 Prozent steigern. Dafür braucht es digitale Widerstandsfähigkeit, die nur durch ein weltweit koordiniertes Vorgehen erreicht werden kann.
Die G20-Regierungen injizieren in ihre Volkswirtschaften kombinierte Konjunkturmaßnahmen im Wert von neun Billiarden US-Dollar. Richtig eingesetzt, kann diese Maßnahme für die Erholung eines jeden Landes entscheidend sein. Sie kann für mehr Verteilungsgerechtigkeit sorgen und die unterbrochenen Wirtschaftsketten sinnvoller verknüpfen. Erst kürzlich wies die OECD in diesem Zusammenhang darauf hin, dass koordiniertes Vorgehen zwischen den Ländern die Konjunkturmaßnahmen „erheblich wirksamer“ machen würde und „unkoordinierte oder einseitige Maßnahmen die sozialen und wirtschaftlichen Kosten insgesamt erhöhen würden“.
Covid-19 hat uns gezeigt, dass es keine Grenzen kennt. Das sollte uns mehr über die Verflochtenheit der Welt lehren. Die verletzte Zivilisation sollte Kraft aus der Krise gewinnen, um die wissenschaftlichen Antworten auf die ökologischen Zukunftsfragen, das Artensterben und die Übernutzung unseres Planeten in die Tat umzusetzen. So wird das Virus zum Impulsgeber für einen Wandel. Es wird der Treiber für eine digitale, ökosoziale Moderne.


Elisabeth Nöstlinger-Jochum

Über Elisabeth Nöstlinger-Jochum

Wissenschaftsjournalistin und Kommunikationsprofi. Seit 1998 stän­diges Mitglied der ORF­-Wissenschaftsredaktion. 2000 bis 2017 Producerin der Ö1 Radio-Reihe „Salzburger Nachtstudio“, seit 2006 verant­wort­lich für die „CityScienceTalks“. Im August 2020 Gründung des Pod­casts „WissensART“. Außerdem Lehrende für Medienkompetenz an der Medizinischen Universität Wien und Autorin. Mitglied in zahlreichen wissen­schaftlichen und kulturellen Gremien.